Kreis Jägerndorf: Kudlichwarte


Kreis Jägerndorf: Kudlichwarte
Kudlichwarte von 1913 in Lobenstein (Úvalno)
Der Turm erinnert an den in Lobenstein geborenen Hans Kudlich, der als Bauernbefreier bekannt wurde. Sein Verdienst war es, dass er als Abgeordneter im Österreichischen Reichstag die Abschaffung des Robotdienstes als Gesetz einbrachte. Damit kann er als Abschaffer der Leibeigenschaft im Habsburgischen Reich gelten.

Kudlich wurde in der Folge nach dem Leben getrachtet, sodass er nach Amerika auswanderte. Dort lebte er als Arzt und starb hochbetagt. Sein Bruder war Jurist und Abgeordneter des Frankfurter Parlaments.
Eine spannende Lektüre sind Hans Kudlichs Lebenserinnerungen. Lesen Sie hier den ersten Teil: http://www.digitalniknihovna.cz/svkos/view/uuid:c5aa6d6d-06fd-4d97-9b01-76a90923217a?page=uuid:8ed8c93c-a144-11e8-850a-001b63bd97ba&fulltext=hans%20kudlich
Außerdem erschien über ihn ein Roman von Bruno Hanns Wittek mit mundartlichen Passagen unter dem Titel „Sturm überm Acker“.

Die Warte wurde 1913 eingeweiht und wurde später auch Mausoleum für Kudlichs Asche. Konstruiert wurde der Turm aus Ziegelsteinen, welche mit Haustein verblendet wurden. Seine Spitze besteht aus dem größten gegossenen Monoliten des Habsburgischen Reiches. Um die Jahrtausendwende drohte der Abriss des Gebäudes. Es konnte jedoch für 157.000 DM renoviert werden. Fünfundsiebzig weitere Denkmäler erinnern andernorts an den Bauernbefreier.
(https://www.hans-kudlich.eu/index.html)