Schmohz (Powidl)


Schmohz (Powidl)
Der Name des Zwetschgenschmohz’ klingt lautmalerisch nach dem Kochvorgang. Der eingekochte Schmohz kann als Kuchenzutat, Mehlspeisenbeilage oder Brotaufstrich dienen.

Zwetschgen werden halbiert und entsteint. Die Fruchthälften werden mit der Haut nach unten in einen Topf geschlichtet. Der gefüllte Topf wird dann mit Wasser aufgegossen und zum Kochen gebracht. Es darf nun nicht umgerührt werden, sonst brennt der Schmohz an! Sind die Zwetschgen zerkocht und eingedickt, dann kann man die Masse verrühren. Kochend wird der Schmohz wie Marmelade in Schraubgläser gefüllt.